Aktuelle Berichte

    „Wie kommt das Wasser eigentlich in den Wasserhahn?“

    Mini-Kläranlagen im Praxistest: Aus einer PET-Flasche und dem richtigen Filtersubstrat kann mit wenigen Handgriffen eine kleine Einheit gebaut werden, die aus dem Wasser grobe Verunreinigungen herausfiltert.

    Wenn wir uns morgens duschen oder die Zähne putzen, kommt ebenso bestes Trinkwasser aus der Leitung, wie wenn wir Wäsche waschen oder Essen kochen. Selbst Toilettenspülungen werden in den meisten Fällen mit Trinkwasser gespeist.

     

    „Wasser ist ein kostbares Gut“, betont Markus Linkenheil, Klimaschutzmanager des Odenwaldkreises. „Wir gehören zu einer Minderheit auf dieser Welt, die Leitungswasser bedenkenlos und ohne weitere Behandlung trinken kann. Ganze Kontinente, wie Südamerika, Afrika oder Asien beziehen ihr Trinkwasser überwiegend aus Flaschen oder müssen Leitungswasser vor dem Gebrauch abkochen.“

     

    Damit Kindern frühzeitig ein verantwortungsbewusster und sparsamer Umgang mit Trinkwasser mit auf den Weg gegeben wird, arbeitet der Kreis in diesen Wochen und Monaten erneut mit der Deutschen Umwelt-Aktion zusammen. Mit Hilfe von Umweltpädagogin Hannelore Stuckert wurde eigens dazu eine kindgerechte Informationskampagne für Odenwälder Grundschülerinnen und Grundschüler ausgearbeitet. Kürzlich war Stuckert für zwei Unterrichtseinheiten an der Grundschule in Kirchbrombach zu Gast und klärte wesentliche Fragen zum Wasserkreislauf. Den Kindern wurde spätestens in den beiden Schulstunden klar, warum sauberes Trinkwasser so knapp ist, obwohl es doch auf unserem „blauen Planeten“ so viel Wasser gibt. Eine weitere Fragestellung lautete: Wo kommt unser Wasser eigentlich her und welche Stationen durchläuft ein Wassertropfen im Rahmen eines Zyklus‘? Hierzu zählt schließlich auch die Zeit, in der Wasser als Abwasser bezeichnet und aufwändig gereinigt wird.

     

    Um den Reinigungsprozess zu veranschaulichen und zu vertiefen, durften die kleinen Forschenden schließlich selbst aktiv werden und mit Hilfe von mitgebrachten PET-Flaschen eigene kleine Kläranlagen bauen. Das Staunen war groß, als die Anlagen künstlich zugeführte Verunreinigungen zuverlässig wieder herausfiltern konnten.

     

    Anmeldungen zum Trinkwasserprojekt sind weiterhin möglich: Interessierte Grundschulen aus dem Odenwaldkreis können sich für ihre dritten Jahrgangsstufen bei Klimaschutzmanager Markus Linkenheil melden (E-Mail: m.linkenheil@odenwaldkreis.de). Die Kosten für die Unterrichtseinheiten übernimmt der Odenwaldkreis.


    29.11.2022


    LOGOs: EU Sozialfonds,Hessen und EU Investition in die Zukunft, EFS Für Menschen in Hessen