Aktuelle Berichte

    Eine Fahrt zu "Odins Nacht"

    Lehrreiche Exkursion: Direktvermarkter aus dem Odenwald zu Gast in der Destillerie und Manufaktur Odenwälder Feine Brände in Grasellenbach-Litzelbach von Johannes K. W. Gehrig und Monika Himmel-Gehrig (vorne, sitzend). Links Maria Heiderich von der Hauptabteilung Ländlicher Raum, Veterinärwesen und Verbraucherschutz des Odenwaldkreises. Sie organisiert die Betriebsbesuche, die zweimal im Jahr stattfinden.

    Im Odenwald gibt es viele Direktvermarkter. Sie miteinander ins Gespräch zu bringen, ist eine Aufgabe der Hauptabteilung Ländlicher Raum, Veterinärwesen und Verbraucherschutz des Odenwaldkreises. Um den Austausch zu fördern, gibt es zum Beispiel Betriebsbesichtigungen, die zweimal im Jahr stattfinden. So waren Mitglieder des Vereins Odenwälder Direktvermarkter jüngst in der Destillerie und Manufaktur Odenwälder Feine Brände in Grasellenbach-Litzelbach zu Gast. Der Betrieb von Johannes K. W. Gehrig und Monika Himmel-Gehrig ist seit zwei Jahren Mitglied des Vereins.  Organisiert werden die Betriebsbesuche von Maria Heiderich, der Leiterin der Abteilung Landwirtschaft. „Die Direktvermarkter schätzen die Gelegenheit, etwas von ihren Kollegen lernen zu können, auf Augenhöhe sozusagen. Es gibt immer wertvolle Tipps, die jeder Direktvermarkter mitnehmen kann, gleich, in welcher Branche er tätig ist.“

     

    Den Gehrigs sind zum Beispiel eine gute Außendarstellung, die Nutzung neuer Medien und eine gute Vernetzung in der Region wichtig. In ihrem Betrieb stammen alle für die Zubereitung und Herstellung benötigten Produkte und Zutaten aus der Region. Das Obst kommt von den eigenen Beständen und wird unter anderem auch bei anderen Direktvermarktern zugekauft. Fruchtsäfte und Aromen werden ausschließlich selbst hergestellt, der reine Alkohol wird als „Abfallprodukt“ aus der Herstellung von alkoholfreiem Bier aus der Brauerei Schmucker bezogen.

     

    Als staatlich geprüfter Brenner legt Gehrig großen Wert auf höchste Qualität seiner Produkte, die alle im denkmalgeschützten Gehöft an der Scharbacher Straße entstehen. Gemeinsam mit Ehefrau Monika wurde der alte Hof mit viel Leidenschaft und Liebe zum Detail umgebaut. So dient der frühere „Saustall“ nun der Verkostung und dem Verkauf der Produktpalette. Die Besuchergruppe konnte sich vom Geschmack einiger Brände und Liköre sowie vom Konzept des Betriebes überzeugen. Mit passenden Geschichten zu klangvollen Likörnamen wie „Ourreweller Gold“ oder „Odins Nacht“ wurde das „tasting“ zu einem Erlebnis. Ein Marketingkonzept, das ankommt.

     

    Als neuestes Projekt wird ein „Brennermenü“ mit dem Odenwald-Gasthaus „Grüner Baum“ in Michelstadt angeboten. Sein Fachwissen über die Brennkunst gibt Gehrig in Likörkursen für Brenner und Selbstvermarkter weiter, welche er gemeinsam mit einem Getränketechnologen anbietet. Außerdem ist das engagierte Ehepaar bei zahlreichen Messen vertreten, etwa bei der „Land & Genuss“ in Frankfurt. Sämtliche Angebote, Produkte und Messetermine und Events findet man auf der Homepage www.odw-feine-braende.de.

     


    27.02.2018


    LOGOs: EU Sozialfonds,Hessen und EU Investition in die Zukunft, EFS Für Menschen in Hessen