Dienstleistungen "landwirtschaftliche Förderung"

Photo: © Rainer Kaffenberger 2014

EU-Förderprogramme unterstützen die Wettbewerbsfähigkeit und den Strukturwandel in der Landwirtschaft, sie sollen Nachteile der globalisierten Märkte abfangen und eine umweltverträgliche Landwirtschaft forcieren.

Die Abteilung landwirtschaftliche Förderung setzt die landwirtschaftlichen Förderprogramme der EU im Odenwaldkreis um.

 

Dienstleistungen der Abteilung „landwirtschaftliche Förderung

  • Beratung zur Förderoptimierung für landwirtschaftliche Betriebe
  • Informationsveranstaltungen für Antragsteller
  • Bearbeitung und Bewilligung von Förderanträgen auf der Grundlage der EU-Gesetze

 

Für die landwirtschaftlichen Betriebe im Odenwaldkreis sind die folgenden Förderprogramme wichtig. Antragsberechtigt sind Betriebe als Einzelunternehmen oder als Kooperation.


Betriebsprämie

Die Betriebsprämie zielt auf eine einfache und effizientere Einkommensstützung für landwirtschaftliche Betriebe ab. Die Prämienzahlungen sind an eine Vielzahl von Auflagen des Umwelt- und Tierschutzes und der Lebens- und Futtermittelsicherheit gebunden.

 

Ausgleichszulage für benachteiligte Gebiete (AGZ)

Mit der Ausgleichszulage für benachteiligte Gebiete wie dem Odenwaldkreis sollen standortbedingte Nachteile ausgeglichen werden, d.h. es wird eine standortgerechte Landbewirtschaftung und die Erhaltung des ländlichen Lebensraumes gefördert.

 

Ökologischer Landbau als Teil des Hessischen Integrierten Agrarumweltprogramms (HIAPÖko)

Ziel ist es, für landwirtschaftliche Unternehmen einen Anreiz zu schaffen, sich zu Produktionsverfahren zu verpflichten, die in besonderem Maße auf den Schutz der Umwelt, der Erzeugung gesunder Lebensmittel und der Erhaltung des ländlichen Lebensraumes ausgerichtet sind.

 

Zuständige Stelle für Milchquoten im Odenwaldkreis

Im Odenwaldkreis erzwingt die Mittelgebirgslage und damit der hohe Grünlandanteil eine Wertschöpfung über die Milch- und Rindfleischproduktion. Darüber hinaus trägt die Milchviehhaltung wesentlich zur Erhaltung der Kulturlandschaft bei und erhöht die Attraktivität als Naherholung- und Ferienregion. 1984 wurden den landwirtschaftlichen Betrieben von der EU Milchquoten zugewiesen. Seit dem Jahr 2000 erfolgt der Kauf und Verkauf von Milchquoten über die Milchbörse. Im Odenwaldkreis ist das Amt für den ländlichen Raum die zuständige Stelle für Milchquoten.

  

Aufgaben der zuständigen Stelle für Milchquoten im Odenwaldkreis

Beratung auf der Grundlage der EU-Milchquotenregelung, für

  • Milcherzeugende Betriebe
  • auslaufende Betriebe
  • Milchquoteninhaber
  • Informationsveranstaltungen
  • Beratungen und Bescheinigungen beim Milchbörsenverfahren
  • Beratung und Bescheinigung bei der Übertragung von Milchquoten
  • Einzug von Milchquoten und Rückführung in die Landesreserve
  • Kontrollen
  • Statistik

 

Die Milchproduktion ist im Vergleich zu den anderen südhessischen Kreisen, die sich aus der Milchproduktion zunehmend verabschieden, im Odenwaldkreis stabil.

Durch Beratung der Milcherzeuger wird das Ziel verfolgt, die Milchquote im Odenwald zu halten und einer Abwanderung entgegen zu wirken.

LOGOs: EU Sozialfonds,Hessen und EU Investition in die Zukunft, EFS Für Menschen in Hessen