Odenwaldkreis stärkt Angehörige von suchtgefährdeten Jugendlichen

Begleitet die neue Gesprächsgruppe: Martina Thoms vom Sozialpsychiatrischen Dienst des Odenwaldkreises.

Der Sozialpsychiatrische Dienst des Odenwaldkreises möchte Angehörige von suchtgefährdeten Jugendlichen stärken und bietet dazu eine Gesprächsgruppe an. Am 3. Februar 2023, 18:00 Uhr, findet im Selbsthilfebüro, Untere Pfarrgasse 7 in Michelstadt, eine Informationsveranstaltung statt. „Durch eine regelmäßig stattfindende, angeleitete Gesprächsgruppe möchten wir Eltern beziehungsweise andere Angehörige im Umgang mit Jugendlichen stärken, die Drogen konsumieren“, erläutert Martina Thoms.

 

Sie ist im Sozialpsychiatrischen Dienst für die Beratung bei Suchtfragen zuständig. Angesiedelt ist der Dienst beim Gesundheitsamt. Thoms wird den Gesprächskreis, der „Sorg-los“ heißt, fachlich begleiten. In welchem Turnus die Zusammenkünfte stattfinden, wird bei dem Info-Treffen besprochen. „In der Gruppe können Angehörigen sich austauschen sowie einander stärken. Außerdem bekommen sie hilfreiche Informationen“, erläutert Thoms. „Dabei stehen immer die Bedürfnisse der Angehörigen im Mittelpunkt.“

 

Alle Interessierten werden gebeten, sich telefonisch bei Martina Thoms anzumelden (Telefon 06062 70-296, E-Mail: m.thoms@odenwaldkreis.de).

 


23.01.2023


LOGOs: EU Sozialfonds,Hessen und EU Investition in die Zukunft, EFS Für Menschen in Hessen