Odenwaldkreis und Kreis Darmstadt-Dieburg sichern gemeinsam Zukunft des Schlachthofs

Der Odenwaldkreis und der Landkreis Darmstadt-Dieburg bekennen sich zum Fortbestand des Schlachthofs in Brensbach. Dazu werden beide Kreise versuchen, die Mehrheit der Gesellschaftsanteile an der Odenwald Schlachthof Bauträger GmbH zu erhalten. Sie ist die Trägerin der Schlachthofimmobilie. Für den Betrieb selbst ist eine eigene Gesellschaft verantwortlich, die die Immobilie von der Bauträgergesellschaft gepachtet hat.

 

Der Kreistag des Landkreises Darmstadt-Dieburg hatte zu Beginn dieser Woche die grundsätzliche Bereitschaft zum Erwerb von Anteilen an der Bauträger GmbH beschlossen. Der Kreistag des Odenwaldkreises wird sich in seiner nächsten Sitzung damit befassen. Er hatte sich aber bereits in der Vergangenheit immer wieder fraktionsübergreifend positiv zum Erhalt des Schlachthofs positioniert.

 

„Ich bin sehr froh, dass es nach intensiven Gesprächen, an denen auch die Kreislandwirte der beiden Kreise beteiligt waren, gelungen ist, dass der Landkreis Darmstadt-Dieburg gemeinsam mit uns eine aktive Rolle übernimmt“, hebt der Odenwälder Landrat Frank Matiaske hervor. „Ich danke meinem Landrats-Kollegen Klaus Peter Schellhaas und insbesondere dem Ersten Kreisbeigeordneten Lutz Köhler, in dessen Dezernat der Schlachthof fällt, für ihr persönliches Engagement in dieser Angelegenheit.“

 

Landrat Matiaske erinnert daran, dass die Gespräche die Folge eines Beschlusses des Odenwälder Kreistags gewesen seien, mit den weiteren Gesellschaftern der Schlachthof Bauträger GmbH in Kontakt zu treten, „um gemeinsam und ergebnisoffen ein tragfähiges Modernisierungsszenario zu entwickeln“. Dieser Beschluss folgte einem Antrag der Koalition von SPD, ÜWG und FDP, dem sich Bündnis 90/Die Grünen und die beiden Abgeordneten der Partei Die Linke angeschlossen hatten.

 

Matiaske betont die Bedeutung des Brensbacher Schlachthofs für die Produktion und Vermarktung regionaler landwirtschaftlicher Produkte, insbesondere aber auch der kurzen Wege für den Tiertransport. „Deswegen ist der Weg, den beide Kreise nun einschlagen, der einzig richtige zum Erhalt des Schlachthofs.“ Durch das gemeinsame Engagement beider Kreise sei nun ein nachhaltiges Modernisierungskonzept möglich. „Dabei bauen wir auf Fördermittel des Landes.“

 

Die Odenwald Schlachthof Bauträger GmbH war seinerzeit zur Errichtung und Verpachtung einer Schlachthofimmobilie gegründet worden, an der der Odenwaldkreis rund 28 Prozent der Gesellschafteranteile hält. 14 Prozent davon waren dem Odenwaldkreis durch den Landkreis Darmstadt-Dieburg gemäß eines Treuhandvertrags übertragen worden. Mit der Übernahme der Mehrheit der Geschäftsanteile durch die beiden Kreise endet der Treuhandvertrag.

 

Neben den beiden Kreisen sind bisher zehn weitere Kommunen und 40 privatrechtliche Gesellschaften oder Privatpersonen Gesellschafter der Odenwald Schlachthof Bauträger GmbH. Viele jener Mitgesellschafter hätten in den vorangegangenen Gesprächen ihre Bereitschaft signalisiert, ihre Gesellschaftsanteile kostenfrei zu übertragen, so Landrat Matiaske. „Ich freue mich sehr, dass der Kreistag des Landkreises Darmstadt-Dieburg den entsprechenden Beschluss gefasst hat." Er selbst habe gestern von dem Kreistagsvotum erfahren und darüber die Fraktionsvorsitzenden des Odenwälder Kreistags sofort unterrichtet.

 

Wenn die Übertragung der Gesellschaftsanteile vollzogen ist, werden beide Kreise ein zukunftsfähiges Modernisierungskonzept für den Schlachthof erarbeiten, das vor allem das Tierwohl im Blick hat.

 

Auch Darmstadt-Dieburgs Vize-Landrat Lutz Köhler betont ausdrücklich die Wichtigkeit des Schlachthofes in der Region: „Es ist mir ein sehr großes Anliegen, dass die beiden Kreise die Gesellschaftsmehrheiten in der Bauträger GmbH des Schlachthofs übernehmen und damit den Erhalt sicherstellen. Wir setzen uns nach wie vor für die regionale Produktion und Vermarktung unserer landwirtschaftlichen Produkte im Landkreis ein. Auf diese Weise können der Wunsch nach mehr Tierwohl, die Ansprüche von Verbrauchern und die Bedürfnisse der Verarbeitungsbetriebe in Einklang gebracht werden.“

 

„Vom Schlachthof in Brensbach profitieren nicht nur die Menschen im Landkreis, sondern in der gesamten südhessischen Region auch über die Grenzen Südhessens hinaus“, so Köhler weiter.


23.06.2022


LOGOs: EU Sozialfonds,Hessen und EU Investition in die Zukunft, EFS Für Menschen in Hessen