264 neue Obstbäume für Odenwälder Streuobstwiesen

Aktiv: Auch Carsten Wind aus Oberzent-Gammelsbach hat bei der Streuobstaktion mitgemacht. Er und seine Familie hatten zehn Bäume bestellt – so viele, wie ein Teilnehmer maximal beantragen konnte. Gepflanzt hat er sie auf einer unmittelbar an die Ortschaft Gammelsbach angrenzenden Wiese. Foto privat

264 hochstämmige Obstbäume hat die Abteilung Landschaftspflege und Naturschutz des Odenwaldkreises im Rahmen der diesjährigen Streuobstaktion ausgegeben, gepflanzt wurden sie von 53 engagierten Bürgerinnen und Bürgern. Dabei gab es zu allen Bäumen einen Stammschutz, Pfähle zum Stützen und Drahtkörbe zum Schutz vor Wühlmäusen. Gefördert wurde die Aktion vom Regierungspräsidium Darmstadt, so dass pro Baum nur ein Eigenanteil von 25 Euro geleistet werden musste.

 

Am beliebtesten bei den Streuobstfreunden war die Apfelsorte „Goldparmäne“. Insgesamt waren 174 Apfel- und 36 Birnbäume bestellt worden, aber auch Kirsch-, Zwetschgen-, und Mirabellenbäume. Der Odenwaldkreis dankt allen, die mit einem neuen Baum zum Erhalt der Streuobstwiesen beitragen und dem Bauhof Bad König, der als Ausgabestelle diente.

 

Um auch in Zukunft die Streuobstbestände im Odenwald als wertvolle Biotope für viele (auch seltene) Arten, als wichtige Ressource für die lokalen Keltereien und insbesondere als prägendes Element der Odenwälder Kulturlandschaft zu erhalten, soll auch im kommenden Jahr wieder eine Streuobstaktion stattfinden. Darüber wird im nächsten Jahr über die Presse informiert, außerdem gibt die Bestellformulare ab Mitte August 2022 wieder online auf www.odenwaldkreis.de

 

 

 


24.11.2021


LOGOs: EU Sozialfonds,Hessen und EU Investition in die Zukunft, EFS Für Menschen in Hessen