Sporthallen bleiben zum Schutz der Bevölkerung vorerst geschlossen

Die Sporthallen im Odenwaldkreis bleiben zum Schutz der Bevölkerung vor einer Ansteckung mit dem Corona-Virus vorerst geschlossen. Darauf haben sich die Bürgermeister aller Städte und Gemeinden in der gestrigen Telefonkonferenz (11.5.) verständigt, zu der Landrat Frank Matiaske abermals eingeladen hatte.

 

Geschlossen bleiben die Hallen sowohl für sportliche Aktivitäten als auch für Proben von Chören und Musikgruppen oder ähnliche Veranstaltungen. „Die Gefahr einer Infektion ist einfach zu groß, wenn die Hallen geöffnet würden. Das können wir noch nicht verantworten“, äußerte Uwe Olt, Rathauschef von Lützelbach und Sprecher der Bürgermeister. Der Kreis verfährt mit seinen Hallen analog dazu.

 

Die Entscheidung soll am 2. Juni überprüft werden. Bis dahin bitten die Bürgermeister die Vorsitzenden der Sport-, Gesang- und Musikvereine, den Stadt- und Gemeindeverwaltungen ein Konzept für Trainingsstunden beziehungsweise Chor- und Musikproben vorzulegen, zu dem auch Hygienebestimmungen gehören müssen. Ebenso muss jeder Verein einen verantwortlichen Ansprechpartner benennen, der über die Einhaltung der Regelungen wacht.

 

Vereine können Hallen, die ihnen selbst oder anderen privaten Eigentümern gehören, öffnen, sofern sie die nach der Landesverordnung geltenden Regelungen beachten, d.h. unter anderem ein Hygienekonzept erstellen.

 


12.05.2020


LOGOs: EU Sozialfonds,Hessen und EU Investition in die Zukunft, EFS Für Menschen in Hessen