Umstieg auf E-Mobilität kommt voran

Die Umstellung des Fuhrparks der Kreisverwaltung auf Elektromobilität geht weiter: Seit kurzem sind zwei neue VW-Golf mit Elektroantrieb im Einsatz, außerdem wird der Ausbau der Ladesäulen vorangetrieben.

 

Möglich wurde die Anschaffung der E-Golfs durch die Förderung über das Klimaschutzkonzept des Odenwaldkreises: Der Kauf der Fahrzeuge wird zur Hälfte vom Bund bezuschusst. Voraussetzung für die Förderung ist eine CO 2-Minderung von mindestens 70 Prozent. Das wird dadurch erreicht, dass die E-Fahrzeuge zwei Altfahrzeuge des Fuhrparks ersetzen; die Diesel-Autos wurden ausgemustert.

 

Im Zuge der Umstellung des Fuhrparks auf E-Mobilität werden auch die dafür nötigen Ladepunkte errichtet, zum Beispiel am Haus der Energie in Erbach, in dem mehrere Abteilungen der Kreisverwaltung und das Bau- und Immobilienmanagement Odenwaldkreis (Bimo) untergebracht sind. Dabei legt der Odenwaldkreis Wert darauf, dass eine hohe Ladeleistung von mindestens 22kW garantiert werden kann. Dies ist wichtig, damit E-Autos in kurzer Zeit wieder aufgeladen werden können.

 

Das Bau- und Immobilienmanagement Odenwaldkreis, ein Eigenbetrieb des Kreises, ist für den Fuhrpark verantwortlich. „Es freut mich, dass wir mit der Umstellung auf E-Mobilität Schritt für Schritt vorankommen“, so der Erste Kreisbeigeordnete Oliver Grobeis, der der Bimo-Betriebskommission vorsitzt. Auch Klimaschutzmanager Frank Slawik sieht den Odenwaldkreis auf dem richtigen Weg: „Ich hoffe, dass sein Beispiel Schule macht.“

 


 


07.11.2019


LOGOs: EU Sozialfonds,Hessen und EU Investition in die Zukunft, EFS Für Menschen in Hessen