Reichenbergschule als „Digitale Schule“ ausgezeichnet

Gemeinsam bei der Sache: die Viertklässler Lukas, Rebecca, Elisabeth und Raja (von links) mit der Leiterin der Reichenbergschule, Christine Hartmann. Sie schauen auf ein Tablet, mit dem der kleine Roboter aus Legosteinen gesteuert wird, der auf dem Tisch vor ihnen steht.

Elisabeth, Lukas, Raja und Rebecca sind voll bei der Sache. Mit ihrem Tablet steuern sie einen kleinen Roboter, den sie und ihre Mitschüler gebaut haben. Er führt verschiedene Programme aus, die die Kinder auf dem Tablet zusammenstellen können. Bei Hindernissen bleibt er stehen, auch wenn er den Rand des Tisches erreicht hat und es nicht mehr weitergeht. Die vier Viertklässler der Reichenbergschule in Reichelsheim entdecken so auf spielerische Weise, was Digitalisierung bedeutet. „Wir wollen, dass unsere Schüler den Computer nicht nur als Spielekonsole sehen, sondern ihn als Werkzeug begreifen und verstehen lernen“, sagt Schulleiterin Christine Hartmann. „So legen wir die Basis für das, was die Kinder später im Berufsleben erwarten wird.“

 

Für dieses pädagogische Ziel und dessen Umsetzung im Unterricht ist die Reichenbergschule am Donnerstag (15.11.) im Hessischen Landtag in Wiesbaden als eine von zehn hessischen Schulen mit dem Titel „Digitale Schule“ geehrt worden.

 

Die Reichenbergschule hat ein detailliertes Mediennutzungskonzept von der ersten Klasse an und setzt Tablets und Computer schon früh ein. Unter anderem mit einem speziellen Schulprogramm von Lego, zu dem auch jener Roboter gehört, den Elisabeth, Lukas, Raja und Rebecca steuern. „Unsere Schule ist die einzige Grundschule in Hessen, die das vollständige Lego-education-Material einsetzt“, so Hartmann. Die Tablets werden aber auch anderweitig verwendet. Zum Beispiel haben Elisabeth und Raja ein Erklärvideo erstellt, mit dem sie eine Rechenaufgabe erläutern. Überdies werden die Rechner in mehreren Fächern zur Internet-Recherche genutzt.

 

Hartmann legt großen Wert auf eine fundierte Bildung in den so genannten MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik). Auch dafür hat die Reichenbergschule schon einen Preis bekommen. Schuldezernent Oliver Grobeis dankt der Schulleiterin und dem ganzen Kollegium für ihre Anstrengungen: „Die Grundschüler von heute wachsen wie selbstverständlich mit digitalen Kommunikationsmitteln auf. Die Reichenbergschule greift das auf und praktiziert einen hervorragenden Unterricht, der den Kindern in ihrer weiteren schulischen Laufbahn, aber auch in ihrem Berufsleben helfen wird.“

 

Dazu gehört für Hartmann auch, die Kinder auf Gefahren der Internet-Nutzung aufzuklären, etwa damit, Passwörter nicht preiszugeben. Zu diesem Zweck gab es für die Viertklässler einen Projekttag mit der Kinder- und Jugendförderung des Odenwaldkreises. Im Prinzip aber sieht die Schulleiterin viele Vorteile, digitale Hilfsmittel im Unterricht zu nutzen – sowohl für Kinder mit Inklusionsbedarf, als auch für mehrbegabte Kinder.

 

Mit der Ehrung als „Digitale Schule“ wird auch die enge Zusammenarbeit der Reichenbergschule mit der Georg-August-Zinn-Schule gewürdigt. In diese weiterführende Schule gehen fast alle Reichelsheimer Grundschüler und auch dort wird das Lego-Schulprogramm eingesetzt. Außerdem arbeiten Schüler beider Schulen in einer Naturwissenschafts-AG zusammen.

 

Das Signet „Digitale Schule“ wird genauso wie das der „MINT-freundlichen Schule“ von dem in Berlin ansässigen Verein „MINT Zukunft“ bundesweit vergeben – in Zusammenarbeit mit den Kultusministerien der Länder. Für die Anschaffung der Materialien ist Hartmann auf private Unterstützung angewiesen. So wurden die 20 Tablets von der Hopp-Stiftung finanziert, der Kauf des Lego-Programms mit Spendenmitteln. Das nächste Ziel von Hartmann ist, dass die Schüler auch lernen, wie man Computerprogramme selbst schreibt. Auch dafür gibt es kindgerechte Angebote. „Das ist nur konsequent, denn wir wollen die Kinder ja nicht zu Computerspiel-Usern machen, sondern zu Experten.“ Elisabeth, Lukas, Raja und Rebecca sind schon auf dem besten Weg dorthin. Und nicht nur sie.

 

 

 

 

 


16.11.2018


LOGOs: EU Sozialfonds,Hessen und EU Investition in die Zukunft, EFS Für Menschen in Hessen