Jetzt auch Wasserentnahme aus der Mümling und Seitengewässern untersagt

Die Abbildung zeigt, wie sehr der Wasserstand der Mümling an der Mess-Stelle ich Michelstadt gesunken ist - und zwar unter den kritischen Wert, den die dunkle Linie markiert.

Wegen der anhaltenden Trockenheit darf nun auch aus der Mümling und ihren Seitenbächen kein Wasser mehr entnommen werden, zum Beispiel für die Gartenbewässerung. Ein entsprechendes Verbot hat die beim Odenwaldkreis angesiedelte Untere Wasserbehörde  ausgesprochen.

 

Der zulässige Wert sei an den Landespegeln der Mümling in Michelstadt und Hainstadt unterschritten worden, so die Behörde. „Damit ist ein zwingender Handlungsbedarf gegeben.“ Die zurzeit in den Gewässern verbleibende sehr geringe Wassermenge sei für das Überleben der Pflanzen- und Tierwelt dringend erforderlich.

 

Bereits Anfang Juli war die Entnahme von Wasser aus der Gersprenz und deren Seitenflüssen untersagt worden. Zuwiderhandlungen können geahndet werden; wer die Verbote missachtet, begeht eine Ordnungswidrigkeit. Die Untere Wasserbehörde informiert die Öffentlichkeit, sobald das Verbot der Wasserentnahme aufgehoben werden kann.

 

 

 


31.07.2018


LOGOs: EU Sozialfonds,Hessen und EU Investition in die Zukunft, EFS Für Menschen in Hessen