Förderverein der Odenwald-Akademie mit neuem Vorstand

Zwei Mal vier: Landrat Frank Matiaske (rechts) überreicht Horst Schnur (links) ein einmaliges Foto, das diesen mit drei Präsidenten der TU Darmstadt zeigt. Mit ihnen hatte Schnur in der Odenwald-Akademie eng zusammengearbeitet. Sein Amt als Vorsitzender des Fördervereins der Akademie hat Schnur abgegeben, sein Nachfolger ist Rüdiger Holschuh (hinten). Stellvertretender Vorsitzender bleibt Prof. Reiner Anderl (Mitte).

So sieht das neue Logo der Odenwald-Akademie aus.

Der Förderverein der Odenwald-Akademie hat einen neuen Vorstand. Die Mitgliederversammlung wählte gestern Rüdiger Holschuh zum neuen Vereinsvorsitzenden. Er folgt Horst Schnur nach, der dieses Amt seit der Vereinsgründung im Jahr 2009 innehatte. Holschuh war bisher als Schatzmeister für den Förderverein tätig. Diese Aufgabe übernimmt der neue Erbacher Bürgermeister Dr. Peter Traub. Im Amt bestätigt wurden Prof. Reiner Anderl von der TU Darmstadt als stellvertretender Vorsitzender sowie Landrat Frank Matiaske und die Kreisbeigeordnete Christa Weyrauch als Beisitzer.

 

Matiaske dankte Schnur für das langjährige Engagement im Förderverein. Auch die Akademie selbst, eine vor knapp 30 Jahren gegründete Kooperation zwischen der TU Darmstadt und dem Odenwaldkreis zum Zweck des Wissenschafts-Transfers in den ländlichen Raum, geht auf den früheren Landrat zurück. Er war freundschaftlich verbunden mit den TU-Präsidenten Johann-Dietrich Wörner (Amtszeit von 1995 bis 2007) und Helmut Böhme (1971 bis 1995), der vor sechs Jahren verstorben ist. Matiaske überreichte Schnur zum Abschied ein einmaliges Foto, das ihn mit Böhme, Wörner und dem seit 2007 amtierenden TU-Präsidenten Hans Jürgen Prömel zeigt. „Diese Kooperation ist mir sehr ans Herz gewachsen“, sagte Schnur, der dem Förderverein als Ehrenmitglied verbunden bleibt. Holschuh überreichte ihm eine entsprechende Urkunde.

 

Aufgabe des Fördervereins ist es, das Angebot der Odenwald-Akademie zu finanzieren, indem er Förder- und Spendengelder einwirbt. Zum festen Bestandteil des Programms gehören die Rathausvorträge in Michelstadt und die Odenwald-Dialoge. Der erste Rathausvortrag der neuen Reihe findet am 13. September statt, und zwar schon um 16 Uhr. „Damit wollen wir neue Zielgruppen erreichen“, so die Geschäftsführerin der Odenwald-Akademie, Raquel Jarillo. Die Patenschaft für die Veranstaltung, in der der TU-Vizepräsident Prof. Matthias Rehahn über Kunststoffe sprechen wird, hat die Firma Koziol übernommen. Beim nächsten Odenwald-Dialog, der Mitte Dezember stattfindet und wieder von Johann-Dietrich Wörner moderiert wird, geht es um die Digitalisierung in der Bildung.

 

Wie Jarillo sagt, will die Akademie ihren Weg fortsetzen, sich verstärkt in Schulen und in Wirtschaftsunternehmen bekannter zu machen. Dazu passt eine Veranstaltung am 12. September, die in Kooperation mit dem Bildungsbüro des Odenwaldkreises angeboten wird: Schüler im Alter ab 14 Jahren können sich auf der MS Wissenschaft, die in Eberbach Halt macht, über „Arbeitswelten der Zukunft“ informieren. Dazu organisiert die Akademie eine Fahrt für zwei Schulklassen.

 

Dem Ziel, verstärkt jüngere Leute zu erreichen, dient auch das neue Logo, das sich die Akademie gegeben hat, wie Jarillo erläutert. „Es hat ein moderneres Design und wirkt frischer.“ Die Homepage solle im Herbst ebenfalls neu gestaltet werden.

 


31.07.2018


LOGOs: EU Sozialfonds,Hessen und EU Investition in die Zukunft, EFS Für Menschen in Hessen