Informationen aus der Bauakte

Grundsteuerreform Hessen

 

Unterlagen und Auskünfte zur Erklärungsabgabe können unter Umständen in unseren Bauakten vorhanden sein. Sie können deshalb gerne einen Antrag auf Auskunft aus dem Bauaktenarchiv bei uns stellen.

 

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nur Papierakten vorhanden sind und jede Akte im Archiv angefordert werden muss, telefonische Auskünfte sind nicht möglich. Die Anforderung der Akte ist kostenpflichtig und wird Ihnen in Rechnung gestellt. Aufgrund der aktuell sehr hohen Nachfrage nach Bauunterlagen müssen Sie sich auf eine Wartezeit von 4 Wochen und länger einstellen.

 

Angaben zur Wohn- oder Nutzfläche sind eventuell in unseren Bauakten vorhanden. Die Unterlagen können wir Ihnen gerne zur Verfügung stellen. Sie können die Wohnfläche aber auch selbst berechnen, dazu beachten Sie bitte die nachfolgenden Hinweise:

  • Die Fläche eines (häuslichen) Arbeitszimmers gehört zur Wohnfläche.
  • Räume im Keller und Dachgeschoss, die nicht als Wohnraum dienen, zählen nicht zur Wohnfläche. Ebenso: Abstellräume außerhalb der Wohnung und Treppen.
  • Garagen: Dienen sie Wohngebäuden, bleiben sie außer Ansatz, wenn sie im räumlichen Zusammenhang zum Gebäude stehen (z. B. angebaute oder freistehende Garage auf dem Grundstück; Tiefgarage) oder ihre Grundfläche 100 qm nicht überschreitet.
  • Balkone und Terrassen werden in der Regel nur zu 25 Prozent angesetzt.
  • Wohnflächen werden erst ab einer lichten Höhe von 1 Meter mit dem halben Ansatz und ab einer Höhe von 2 Metern mit vollem Ansatz berechnet.
  • Nebengebäude bleiben unberücksichtigt, wenn sie Wohngebäuden dienen und ihre Gebäudefläche weniger als 30 Quadratmeter beträgt. Ein Nebengebäude kann beispielsweise eine Scheune oder ein Gartenhaus sein.

 

Angaben zur Lage des Grundstücks und zum Grund und Boden erhalten Sie nicht bei uns, sondern über das Internet kostenlos unter: http://gds.hessen.de/webshop/Flurstuecksnachweis. Sollte Ihnen ein Abruf über das Internet nicht möglich sein, wenden Sie sich bitte an den Bürgerservice Ihres Finanzamtes.

 

 

Die Bauaufsichtsbehörden haben die Baugenehmigungsakten zu archivieren und dauerhaft aufzubewahren. Es besteht daher die Möglichkeit, bei berechtigtem Interesse, Baugenehmigungen und die dazugehörigen Bauzeichnungen, Berechnungen (soweit vorhanden) und die dazugehörigen bautechnischen Nachweise aus früheren Vorgängen einzusehen bzw. Kopien oder Scans zu erhalten.

 

Die Einsichtnahme bzw. die Aushändigung von Kopien oder Scans ist in der Regel nur den Eigentümer*innen oder den von ihnen bevollmächtigten Personen erlaubt. Die Einsichtnahme bzw. die Anfertigung von Kopien oder Scans ist gebührenpflichtig. Die antragstellende Person ist immer kostenpflichtig.

 

Die Anfertigung von Kopien wird nach Zeitaufwand (pro angefangene ¼ Stunde 14,00 Euro) und Anzahl der Kopien (0,20 Euro pro Seite) berechnet.

Die Unterlagen können auch digital zur Verfügung gestellt werden, pro Scan wird 1,00 Euro berechnet plus der Zeitaufwand (pro angefangene ¼ Stunde 14,00 Euro).

Die Gebühr für die Einsichtnahme beträgt gemäß der Bauaufsichtsgebührensatzung des Odenwaldkreises vom 04.11.2019 je Akte mindestens 25 €.

 

Zur Bearbeitung benötigen wir zwingend nachfolgende Unterlagen:

  • Antragsformular Auskunft aus dem Bauaktenarchiv (PDF) ausgefüllt und unterschrieben
  • aktueller Eigentümernachweis (Grundbuchauszug oder Grundsteuerbescheid) als Kopie
  • Eigentümervollmacht im Original und unterschrieben (falls antragstellende Person nicht Eigentümer*in ist)

 

Bitte beachten Sie, dass unsere Unterlagen nicht in digitaler Form vorliegen. Unsere Papierakten sind in verschiedenen Archiven ausgelagert, die je nach Auftrag angefordert und dann digitalisiert bzw. kopiert werden müssen. Die Ausführung des Antrages wird erst nach vollständigem Erhalt der vorgenannten erforderlichen Unterlagen erfolgen.

Beantragen Sie eine Einsichtnahme in die Akten, werden Sie per E-Mail oder Telefon informiert, sobald die Unterlagen vorliegen.

 

Das Anfertigen von Kopien oder Digitalkopien ist eine reine Serviceleistung der Bauaufsichtsbehörde. Eine Zusage zur Bearbeitungszeit oder eine kurzfristige Bearbeitung ist auf Grund der hohen Nachfrage nicht möglich. Auch eine Abschätzung der anfallenden Kosten im Vorfeld ist auf Grund des variierenden Umfangs der Akten nicht möglich.

 

Auskünfte:

Telefon: 06062/70-343

E-Mail: bauamt@odenwaldkreis.de

 

Dienstgebäude:

Helmholtzstraße 1

64711 Erbach

 

Postanschrift:

Kreisausschuss des Odenwaldkreises

Abt. Allgemeine Bauverwaltung

Bauaktenarchiv

Michelstädter Straße 12

64711 Erbach

LOGOs: EU Sozialfonds,Hessen und EU Investition in die Zukunft, EFS Für Menschen in Hessen