Cross Compliance

Zustand der Flächen, Gesundheit von Mensch, Tier und Pflanze sowie Tierschutz -  ist ein wichtiges Werkzeug zur Integration von Umwelt- und Tierschutzanforderungen in die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP).

 

Um Direktzahlungen beziehen zu können, müssen landwirtschaftliche Betriebe Bewirtschaftungsauflagen einhalten. Das heißt, sie sind an Vorschriften in den Bereichen Umweltschutz, Klimawandel, guter landwirtschaftlicher Zustand der Flächen, Gesundheit von Mensch, Tier und Pflanze sowie Tierschutz gebunden. Diese Auflagen werden Cross-Compliance (CC)-Regelungen genannt. Sie sind im EU-Recht verankert und sind ein wichtiges Werkzeug zur Integration von Umwelt-, Tierschutz- und Gesundheitsanforderungen in die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP).

 

Den CC-Verpflichtungen unterliegen EU-weit alle Betriebe, die landwirtschaftliche Direktzahlungen, Beihilfen für Agrarumwelt- oder Tierschutzmaßnahmen, Ausgleichszulagen für benachteiligte Gebiete oder Umstrukturierungs- und Umstellungsbeihilfen im Weinbereich beziehen. Ausgenommen von den CC-Regelungen sind Betriebe, die die Kleinerzeugerregelung für die landwirtschaftlichen Direktzahlungen in Anspruch nehmen.

 

Aufgabe des AVV ist es, die Einhaltung dieser Bewirtschaftungsauflagen zu überprüfen.

 

Weitere Informationen erhalten Sie in der Informationsbroschüre 2022 für die Empfänger von Direktzahlungen über die anderweitigen Verpflichtungen (Cross-Compliance) (pdf) des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. 

 

Ihre Ansprechpartner im Bereich Cross Compliance:

Dr. Michael Sallmann
Amtstierarzt
Telefon: 06062 70-1218
E-Mail: m.sallmann@odenwaldkreis.de

 

Barbara Weber
Tiergesundheitsaufseherin
Telefon: 06062 70-1206
E-Mail: b.weber@odenwaldkreis.de
 

Susanne Weber
Tiergesundheitsaufseherin
Telefon: 06062 70-1211
E-Mail: s.weber@odenwaldkreis.de
 

LOGOs: EU Sozialfonds,Hessen und EU Investition in die Zukunft, EFS Für Menschen in Hessen