FÖJ in der Kreisverwaltung

Sitz der Abteilung Landschaftspflege und Naturschutz:
Außenstelle Reichelsheim
Die Kolleg*innen der Abteilung
Landschaftspflege und Naturschutz

Das FÖJ

Für Schulabgänger*innen biete das Freiwillige Ökologische Jahr die Möglichkeit sich im Bereich Natur und Umwelt zu engagieren und gleichzeitig erste Erfahrungen im Berufsalltag zu sammeln. Bewerben können sich alle bis 27 Jahre, die ihre Schulpflicht erfüllt haben.

Um junge Menschen bei der Wahl ihres Berufswunsches zu unterstützen bietet die Kreisverwaltung jedes Jahr ab dem 01. August (auf Wunsch auch 01. September) in der Abteilung Landschaftspflege und Naturschutz einen Platz an.


Die Einsatzstelle

Die Abteilung befindet sich in der Außenstelle in Reichelsheim, wo auch der Freiwilligendienst abgeleistet wird. Zu ihren Aufgaben gehört unter anderem die Förderung der Odenwälder Kulturlandschaft (etwa durch das Hessische Programm für Agrarumwelt- und Landschaftspflege-Maßnahmen [HALM]) oder die Betreuung von Naturschutzgebieten und Flora-Fauna-Habitat-Gebieten (FFH-Gebiete innerhalb des europäischen Schutzgebietssystems Natura2000).
Zusätzlich werden Projekte zur Entwicklung und zum Erhalt besonders schützenswerter Lebensräume, oder spezielle Artenschutzmaßnahmen organisiert und durchgeführt.

Die Freiwilligen haben jederzeit die Möglichkeit an Terminen (Beratungsgespräche, Außendienste, etc.) oder Fortbildungen teilzunehmen und sind bei Teamsitzungen innerhalb der Abteilung herzlich eingeladen.
Da die Verwaltung keine Unterkunft stellen kann, wird für Unterbringung und Verpflegung der im FÖJ vorgesehene Ausgleich gezahlt.
Spezielle Arbeitskleidung und Werkzeuge werden bei Bedarf gestellt.
Für den Außendienst steht ein Dienstfahrzeug zur Verfügung, weshalb ein Führerschein erforderlich ist. Grundlegende PC-Kenntnisse sind von Vorteil.

Der Aufgabenbereich des FÖJlers

Der Arbeitsbereich des Teilnehmers orientiert sich an den Aufgaben, die in der Abteilung bearbeitet werden. So stehen von Frühjahr bis Herbst praktische Tätigkeiten, z. B. in den Schutzgebieten im Vordergrund, während in den Wintermonaten mehr Büroarbeit anfällt. Je nach Interesse können hier auch Schwerpunkte gesetzt werden.

Zu den Aufgaben gehören:

  • Durchführung von kleineren Pflegemaßnahmen in den Schutzgebieten

    • Ampfer ausstechen, Gräben freiräumen

  • Kartierungen (u. a. von Neophyten, Streuobst) im Gelände und anschließende Digitalisierung
  • Zusammenarbeit mit regionalen Naturschutzverbänden in Projekten

    • Kontrolle von Amphibienzäunen

  • Mitwirkung bei der Umsetzung von Artenschutzmaßnahmen

    • Kontrolle von Nistkästen


Bei Interesse oder für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Frau Julia Kreimeier         06062 70-1859, j.kreimeier@odenwaldkreis.de
Frau Jessica Lettmann     06062 70-1851, j.lettmann@odenwaldkreis.de

LOGOs: EU Sozialfonds,Hessen und EU Investition in die Zukunft, EFS Für Menschen in Hessen