Leistungen der Pflegeversicherung

Die Versorgung eines pflegebedürftigen Menschen kann unterschiedlich organisiert werden. Viele werden z. B. durch Angehörige und/oder Pflegedienste zuhause gepflegt. Falls dies nicht möglich ist, kann die Pflege in einer vollstationären Einrichtung erfolgen. Hier erhalten Sie einen ersten Überblick, welche Leistungen es gibt. Einiges ist kombinierbar oder kann auf andere Leistungen übertragen werden. Bei den Angaben zur Leistungshöhe handelt es sich um die monatlichen Ansprüche, sofern keine anderen Zeiträume angegeben werden.

 

Ein Anruf oder ein persönlicher Besuch bei uns empfiehlt sich dennoch, denn wir beraten Sie individuell, welche Möglichkeiten für Ihre Situation in Frage kommen und welche Leistungsansprüche konkret bestehen.

 

Wenn Angehörige oder andere private Personen die Pflege durchführen, kann Pflegegeld beantragt werden. Pflegegeld wird ab dem Pflegegrad 2 gezahlt und beträgt je nach Schwere der Pflege zwischen 316,- € und 901,- €. Die Zahlung erfolgt an die/den Pflegebedürftigen selbst.

 

Kommt ein ambulanter Pflegedienst zum Einsatz spricht man von Pflegesachleistung. Auch diese wird erst ab dem Pflegegrad 2 gezahlt. Die erbrachten Leistungen rechnet der Pflegedienst mit der Pflegekasse ab. Je nach Pflegegrad betragen die Höchstbeträge zwischen 689,- € und 1.995,- €.

 

Beim Ausfall oder der Abwesenheit der privaten Pflegeperson gibt es mit der Kurzzeit- und Verhinderungspflege Möglichkeiten die Pflege auch während dieser Zeit sicherzustellen. Da diese Leistungen aufeinander übertragbar und kombinierbar sind, empfiehlt sich eine gezielte Beratung durch uns. Bitte sprechen Sie uns an.

 

Bei der Tages- oder Nachtpflege ist die pflegebedürftige Person entweder tagsüber oder nachts in einer entsprechenden Einrichtung teilstationär untergebracht und die übrige Zeit zuhause. Somit ist diese teilstationäre Versorgung auch mit Pflegegeld und Pflegesachleistung kombinierbar. Auch bei dieser Leistung richtet sich die Anspruchshöhe nach dem Pflegegrad und beträgt zwischen 689,- € im Pflegegrad 2 und 1.995,- € im Pflegegrad 5. Für Personen mit Pflegegrad 1 besteht kein Leistungsanspruch, es kann aber der Entlastungsbetrag genutzt werden.

 

Teilen sich Privatpersonen und ein Pflegedienst die Pflege, können Pflegegeld und Pflegesachleistungen auch kombiniert werden. Bei dieser Kombinationspflege werden die Höchstbeträge dann prozentual anteilig untereinander aufgeteilt.

 

Bereits ab dem Pflegegrad I besteht ein Anspruch auf den sogenannten Entlastungsbetrag in Höhe von 125,- €. Dieser kann nicht frei verwendet werden, sondern ist zweck- und an bestimmte Voraussetzungen gebunden. Bitte sprechen Sie uns hierzu gezielt an.

 

Kann die Pflege nicht zuhause durchgeführt werden und ist eine Unterbringung in einer vollstationären Pflegeeinrichtung (vollstationäre Pflege) notwendig, werden durch die Pflegekasse ab dem Pflegerad 2 Leistungen übernommen. Die Anspruchshöhe beträgt zwischen 125,- € im Pflegegrad 1 und 2.005,- € im Pflegegrad 5.

 

Die Pflegeversicherung sieht noch viele weitere Leistungen, z. B. für wohnumfeldverbessernde Maßnahmen, Pflegehilfsmittel und die Pflege in ambulant betreuten Wohngruppen und auch zur sozialen Absicherung von privaten Pflegepersonen vor. Außerdem gibt es Leistungen, wenn ganz plötzlich ein Pflegefall in der Familie auftritt. Wenn Sie hierzu Fragen haben, können Sie uns gerne anrufen oder eine persönliche Beratung erhalten.

LOGOs: EU Sozialfonds,Hessen und EU Investition in die Zukunft, EFS Für Menschen in Hessen