Aktuelles

Jahrzehntelang dem Singen eng verbunden

Feierstunde: Landrat Frank Matiaske (rechts) und der Kreistagsvorsitzende Rüdiger Holschuh ehren verdiente Sänger.

„Beeindruckende Bilanz und eine Werbung für den Chorgesang in der gesamten Region“ – auf diese Formel brachte Landrat Frank Matiaske seinen Lob und seinen Dank für 60 Männer und Frauen, die er gemeinsam mit dem Kreistagsvorsitzenden Rüdiger Holschuh am Dienstagabend in der Breuberghalle in Breuberg-Neustadt für ihr jahrzehntelanges Singen geehrt hat. Vier von ihnen sind schon seit 70 Jahren in Chören aktiv, zwölf 65 Jahre, vier 60, zwölf 50, und 28 singen seit 40 Jahren. Alles in allem kommen so stolze 3020 Jahre zusammen. Zu der Feier, der 38. ihrer Art, hatte die Ehrenamtsagentur des Odenwaldkreises eingeladen. Gastgebender Verein war der MGV 1845 Neustadt, der mit zwei Liedern sein Können ebenso unter Beweis stellte wie der MGV Eintracht 1854 Beerfurth und der Herbertsche Chor Eintracht 1847 Höchst i. Odw.

 

Auch Holschuh, der Breuberger Bürgermeister Jörg Springer und Walter Mayer, Vorsitzender des Kreis-Chorverbands Odenwald, dankten den Jubilaren für ihr lang anhaltendes Engagement. Er sei „froh und stolz, eine solch rege Sängergemeinschaft zu erleben“, sagte Holschuh. Chorgesang vermittle ein Gefühl von Heimat und Identität, nehme aber auch gesangliche Traditionen anderer Länder auf und erschließe so Neues, hob Springer hervor.

 

Wie der Bürgermeister, so sieht auch der Landrat in der Gewinnung von Jugendlichen für den Chorgesang eine wichtige Aufgabe für die Zukunft. Eine Möglichkeit, Chöre mit Nachwuchssorgen zu erhalten, sieht Matiaske außerdem in Chorgemeinschaften, die zu bilden er anregte. „Ohne den Chorgesang würden ein wichtiges Kulturgut und ein Stück Heimat verlorengehen.“

 

Matiaske verwies auf die Ehrenamtsagentur, die Vereine bei der Gewinnung junger Leute unterstütze, und ermunterte dazu, außerhalb des klassischen Vereinssingens Projekte anzubieten. Als Beispiele für einen begeisterten wie begeisternden Einsatz junger Leute nannte er das Luther-Musical, das jüngst in Beerfelden und Michelstadt aufgeführt wurde, das jährliche Musical der Musikschule Odenwald und den Jugendchor der evangelischen Michaelisgemeinde in Reichelsheim.

 

Auch Wilhelm Rebscher fand einst als junger Mann zum Chorgesang. 18 Jahre alt war er damals, 1947. Er gehörte zu den vier Geehrten, die schon seit 70 Jahren singen. Rebscher tut das im Liederkranz Gammelsbach. „Ich habe dort viele schöne Stunden erlebt, es gibt viele gute Erinnerungen, die mir bleiben“, sagte er in einem Dankeswort. Aber er schaute nicht nur zurück, sondern auch nach vorn: „Wenn mir Gesundheit und Stimme erhalten bleiben, möchte ich auch weiter singen. Das ist mein Hobby.“

 

Geehrt wurden für 70 Jahre aktives Singen:

 

Hans Seitz (Breuberg),  MGV 1845 Neustadt; Wilhelm Berg (Erbach), MGV Dorf-Erbach; Wilhelm Rebscher (Beerfelden), Liederkranz Gammelsbach; Hugo Schäfer (Sensbachtal), MGV „Eintracht-Liederkranz“ 1882

 

Für 65 Jahre:

Karl Weigel (Höchst i. Odw.), AGV Eintracht Höchst i. Odw.; Friedrich Schmauß (Höchst i. Odw.), Robert Vogel (Höchst i. Odw.), beide Harmonie Mümling-Grumbach; Walter Klingler (Erbach), Helmut Dietrich (Erbach), beide MGV Dorf-Erbach; Hans Sattler (Michelstadt), MGV Günterfürst – gemischter Chor; Albrecht Orth (Höchst i. Odw.), Helmut Orth (Brensbach), Werner Fornoff (Höchst i. Odw.), alle MGV Hummetroth; Georg Klein (Bad König), MGV Zell; Peter Schäfer (Beerfelden), Odw. Volkskunstkreis 1951; Adam Knapp (Michelstadt), SV 1887 Würzberg

 

Für 60 Jahre:

Marianne Münkel (Beerfelden), Elisabeth Jahn (Beerfelden), Monika Jahn (Beerfelden), Horst Jahn (Beerfelden), alle Odw. Volkskunstkreis 1951

 

Für 50 Jahre:

Anita Hartmann (Höchst i. Odw.), Annelie Scior (Höchst i. Odw.), beide Gemischter Chor Hassenroth e. V.; Georg Jochim (Reichelsheim), MGV Liederkranz 1962 Gumpen; Hans Wieder (Rothenberg), MGV 1911 Rothenberg; Wilhelm Bär (Michelstadt), Artur Steinmann (Michelstadt), beide Chorgemeinschaft Mossautal; Anita Künnemann (Höchst i. Odw.), Herbertscher Chor Höchst i. Odw.; Luise Jung (Michelstadt), Liederkranz Michelstadt; Werner Schuhmann (Erbach), MGV Dorf-Erbach; Karl Haag (Bad König), MGV Frohsinn Nieder-Kinzig; Ernst Rudolph (Höchst i. Odw.), MGV Hummetroth; Alfred Schwarz (Michelstadt), Sängerkreis Steinbach   

 

Für 40 Jahre:                                                                                            

Dieter  Fornoff (Brensbach), Helmut Eisenhauer (Reichelsheim), beide MGV Eintracht 1854 Beerfurth; Adolf Krombholz (Höchst i. Odw.), Helmuth Bräuning (Höchst i. Odw.), Erwin Stockum (Höchst i. Odw.), alle AGV Eintracht Höchst i. Odw.; Bernd Vogel (Brombachtal), Harmonie Mümling-Grumbach; Monika Müller (Mömlingen), Karin Seibold (Höchst i. Odw.), Cornelie Zimmer (Höchst i. Odw.), alle Herbertscher Chor Höchst i. Odw.; Wilhelm Reeg (Höchst i. Odw.), KSG Hetschbach Sparte Gesang; Wilfried Keil (Bad König), MGV Hummetroth; Heinz von Stein (Bad König), MGV Hummetroth/Ober-Kinzig; Bernd Löw (Bad König), MGV Liederkranz 1861 Bad König; Reiner Krauß (Bad König), Rainer Märker (Bad König), Udo Schneider (Bad König), Hans Trumpfheller (Bad König), alle MGV Momart; Manfred Thierolf (Michelstadt), Sängerkreis Steinbach; Marlies Joel (Michelstadt), Ute Hartmann (Erbach), beide Liederkranz Michelstadt; Reiner Klingler (Erbach), MGV Dorf-Erbach; Martina Rexforth (Erbach), MGV Günterfürst – gemischter Chor; Rosel Schnellbacher (Beerfelden), Odw. Volkskunstkreis 1951; Marianne Geider (Beerfelden), Karin Müller (Beerfelden), Sieglinde Kaufmann (Beerfelden), Gisela Schindel (Beerfelden), alle Singkreis Odenwald; Heinz Knapp (Michelstadt), SV 1887 Würzberg


09.11.2017

LOGOs: EU Sozialfonds,Hessen und EU Investition in die Zukunft, EFS Für Menschen in Hessen